Theater und Orchester Heidelberg

Frau Ada denkt unerhörtes

von Martina Clavadetscher in der Regie von Katrin Plötner; Schauspiel Leipzig

Martina Clavadetscher erzählt das kurze Leben von Ada Lovelace, die 1852 im Alter von 36 Jahren starb und heute als Visionärin des Digitalzeitalters gilt. Ähnlich einem Fiebertraum oszilliert der Text zwischen fantastisch-visionärem Denken, fragiler Körperlichkeit und gesellschaftlichen Zwängen. Ada entwickelt Vorstellungen von Flugmaschinen und perfekten mechanischen Puppen. Noch im Sterben beschäftigt sie das Phantasma eines optimierten Körpers, dem Krankheit nichts anhaben kann. Auf Adas Geschichte folgt ein Zeitsprung in ein Forschungslabor unserer Gegenwart, in dem drei ambitionierte Wissenschaftler an einer künstlichen Intelligenz arbeiten. Der Roboter entwickelt nach und nach ein eigenes Bewusstsein, nennt sich Ada und gerät in eine sich immer weiter radikalisierende Selbstoptimierungsschleife.

Mit ihrem Stück »Umständliche Rettung« erhielt Martina Clavadetscher eine Nominierung für den Autor*innenwettbewerb beim Heidelberger Stückemarkt 2016.

Besetzung

Regie Katrin Plötner ǀ Bühne Camilla Hägebarth ǀ Kostüme Johanna Hlawica ǀ Musik Marcus Steinkellner ǀ Dramaturgie Benjamin Große ǀ Licht Thomas Kalz
Mit Anne Cathrin Buhtz, Julius Forster, Felix Axel Preißler, Katharina Schmidt

Videos

Frau Ada denkt Unerhörtes