Theater und Orchester Heidelberg

Happy End

Komödie in drei Akten von Dorothy Lane

  • Archiv – Spielzeit 2011|12

  • Opernzelt

Musik von Kurt Weill
Liedtexte von Bertolt Brecht

In Bills Ballhaus treffen die tapferen Mädchen der Heilsarmee auf die Verbrecherkönige von Chicago, um sie zu läutern: »Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie, was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?«
Mit Happy End knüpfen Kurt Weill und Bertolt Brecht an den Erfolg der Dreigroschenoper an. Nach seiner Wiederentdeckung in den 1950er Jahren tritt das Stück seinen Siegeszug um die Welt und zum Broadway an. Lieder wie Surabaya Johnny, Bilbao-Song, Ja, das Meer ist blau, so blau und Mandalay gehören heute zu den beliebtesten Songs von Brecht und Weill.

Regisseur Philip Tiedemann war jahrelang als Oberspielleiter am Berliner Ensemble tätig, wo Happy End 1929 uraufgeführt wurde. In Berlin inszenierte Tiedemann unter anderem Trommeln in der Nacht, am Schauspielhaus Chemnitz die Dreigroschenoper und zuletzt in Oslo sehr erfolgreich und opulent Der gute Mensch von Sezuan. Für Happy End verwandeln Philip Tiedemann und sein Ausstatter Stephan von Wedel das Opernzelt in ein menschengroßes Puppentheater …

Besetzung