Theater und Orchester Heidelberg

Haus der Hunde

von Vladislav Troitskyi nach Texten von Sophokles, KLIM, Vasyl Barka, Janusz Korcak, Ilya Kalyukin
Dakh Theater Kiew, Regie Vladislav Troitskyi

in ukrainischer Sprache mit deutscher Simultanübersetzung

im Anschluss Publikumsgespräch

Zwölf Menschen sind eingeschlossen in einen Stahlkäfig. Die Gefängniswärter gängeln die Insassen. Gewaltausbrüche und Rebellion, Aufbegehren und Demütigung sind an der Tagesordnung. Das Publikum sieht erst von oben, dann von unten zu und wird als Überwacher und Überwachter selbst Teil der Gefängnisarchitektur. Schonungslos blickt Haus der Hunde auf die Ereignisse in der Ukraine vor und nach den Protesten auf dem Maidan. Das physische Gefängnis ist auch ein mentales, die Ahnung eines Landes am Abgrund. In drastischen Bildern und eigens komponierten Gesängen – mit Anleihen aus der ukrainischen Kunst- und Volksmusik bis hin zur Nationalhymne – sucht das Dakh Theater nach einem Ausweg.

Das von Vladislav Troitskyi gegründete Dakh Theater ist das älteste unabhängige nicht-kommerzielle Theater der Ukraine und setzt sich seit über 20 Jahren mit den lokalen politischen und künstlerischen Gegebenheiten des Landes auseinander. Die Aufführung von Haus der Hunde verändert sich kontinuierlich und reagiert auf aktuelle Ereignisse.

Besetzung

Regie Vladislav Troitskyi | Bühne und Kostüme Vladislav Troitskyi, Dmytro Kostyumynskyi | Musik Vladislav Troitskyi, Roman Iasynovskyi, Solomiia Melnyk | Mit Ievgen Bal, Vasyl Bilous, Nataka Bida, Maksym Demskyi, Tetiana Havrylyuk, Roman Iasinovskyi, Ruslana Khazipova, Vira Klimkovetska, Solomiia Melnyk, Semen Mozgovyi, Andrii Palatnyi, Nikita Skomorokhov, Tetyana Vasylenko, Vyshnya, Zo

Partner und Sponsoren