Theater und Orchester Heidelberg

Hollywood in Heidelberg

Klaus Doldinger (*1936)
aus der Fernsehreihe »Tatort« (seit 1970): Symphonic Tatort (Arr.: Roger Jannotta)


Jerry Goldsmith (1929-2004)

aus dem Kino-Film »Star Trek: Der Film« (1979): Star Trek Main Theme (Arr.: M. Grafe)


Maurice Jarre (1924-2009)

aus dem Film »Doctor Zhivago« (1965): Lara’s Theme (Arr.: M. Grafe)


Henry Mancini (1924-1994)

aus dem Film »Breakfast at Tiffanyʼs« (1961): Moon River (Arr.: M. Grafe)


Vincent Youmans (1898-1946)

aus dem Filmmusical »No, No, Nanette« (1930): Tea for Two (Arr.: M. Grafe)


Georges Auric (1899-1983)

aus dem Film »Moulin Rouge« (1952): Moulin Rouge (Arr.: M. Grafe)


Harold Arlen (1905-1986)

aus dem Film »The Wizard of Oz« (1939): Somewhere over the Rainbow


Monty Norman (*1928)

aus der Filmreihe »James Bond 007« (seit 1962): Themes from 007 – A Medley for Orchestra (Arr.: Calvin Custer)


Pause


Erich Wolfgang Korngold (1897-1957)

aus dem Film »The Sea Hawk« (1940): Ouverture


Elmer Bernstein (1922-2004)

aus dem Film »The Magnificent Seven« (1960): The Magnificent Seven (Arr.: I. J. Holloway)


Ennio Morricone (*1928)

aus dem Film »Cʼera una volta il West (Spiel mir das Lied vom Tod)« (1968)
1. Der Mann mit der Harmonica (Arr.: M. Grafe / H. Breuer)
2. Spiel mir das Lied vom Tod


John Williams (*1932)

aus der Space Opera »Star Wars« (seit 1977)
1. Main Title
2. Princess Leia’s Theme
3. Here they come

Klappe! – Und Action! Hollywoods Stelldichein auf dem Heidelberger Schloss ist eine Love Story, die in musikalische Traumwelten führt. Mit Jerry Goldsmith und seinem Star Trek führt der Trip zu den größten Hit- Fabrikanten der Filmmusik. Zu Henry Mancini zum Beispiel, der mit seinem Moon River 1961 das Frühstück bei Tiffany versüßte. Und Maurice Jarre? Der schuf mit der Filmmusik zu Dr. Schiwago einen ähnlich unsterblichen Titel, wie Monty Norman mit den prägenden Sounds zu Bond, James Bond! Und Francis Lai? Seine Love-Story-Musik lässt auch heute noch die Tränen fließen – sei es aus Rührung oder Melancholie. Lalo Schifrin? Seine Mission Impossible-Musik ist nach wie vor Garant für actiongeladene Momente – Hochspannung bis zum nächsten Cut! Ennio Morricone? Zu Once upon a Time in America fielen ihm unsterbliche Melodien zu unsterblich bewegten Bildern ein. Immer noch gilt er als der »Mozart« unter den Filmkomponisten. Das zeigt auch seine fast opernhafte Komposition zum Überwestern Spiel mir das Lied vom Tod aus dem Jahr 1968. Hier schuf Morricone nicht nur hintergründige Atmosphäre – nein, er komponierte gleichsam Charaktere und Situationen mit klangvollen musikalischen Motiven dazu. Genauso ist seine Musik zu Zwei glorreiche Halunken: ein Evergreen, das immer wieder aufhorchen lässt. Georges Auric? Dem vielbeschäftigten Pariser Operndirektor ab 1962 fiel im Moulin Rouge die Musik zu Moulin Rouge ein. Oder? Nun ja, vielleicht war es auch anders. Fehlt noch jemand? Natürlich. Die Welt der Filmmusik ist groß und ihre Geschichte noch lange nicht erzählt. Das Set für die Zukunft ist aufgebaut. Klappe! – Und Action! Aber – das ist ein weiteres Konzert.