Theater und Orchester Heidelberg

Italienische Impressionen

1. Schlosskonzert

»ʼO sole mio«: Mit Liedern aus dem Land, wo die Zitronen blüh’n, und Arien aus Werken von Gioachino Rossini, Giuseppe Verdi oder Giacomo Puccini geht es auf musikalische Reise nach Italien und zugleich ins Herz der Oper, die italienischem Boden entstammt. Ein kleines Panorama italienischer Oper spannt der Abend auf – gibt sich mit Rossinis Barbier von Sevilla der prickelnden Leichtigkeit der Liebesränke um die schöne Rosina hin, stürzt sich mit Verdis Macbeth in blutige Machtintrigen und mit Rigoletto in die schrecklichen Auswirkungen menschenverachtenden Leichtsinns eines Machthabers; eröffnet mit dem Prolog zu Ruggiero Leoncavallos I Pagliacci ein tragisches Eifersuchtsdrama und lässt schließlich mit Laurettas Bitte an ihren Vater, ihr die Ehe mit dem geliebten Rinuccio zu erlauben, »O mio babbino caro« aus Puccinis Gianni Schicchi, eine der süßesten, schmeichelndsten Melodien erklingen, die die Oper je hervorbrachte.
Vor der romantischen Kulisse des Heidelberger Schlosses werden drei junge, exquisite Sänger ihre Stimmen glänzen lassen: Die junge israelische Sopranistin Rinnat Moriah, die u. a. bereits auf den Bühnen der Staatsoper Berlin, der Mailänder Scala oder dem Festival in Montepulciano gastierte und in der kommenden Spielzeit dem Heidelberger Opernensemble angehören wird; der Tenor Héctor Sandoval, der Erfolge u. a. an der Staatsoper Stuttgart, der Oper Köln, der Oper Stockholm, der Oper Frankfurt und im Festspielhaus Baden-Baden feierte; und der Bariton Evez Abdulla, der sich mit Auftritten beim Opernfestival Chiemgau, an der Oper Lyon und an Opernhäusern wie Brünn, Baku und Bratislava einen Namen machte.