Theater und Orchester Heidelberg

Kein schöner Land

von Lothar Kittstein und Hüseyin Michael Cirpici
Theater Krefeld und Mönchengladbach, Regie Matthias Gehrt

  • Archiv – Spielzeit 2016|17

  • GastspielUraufführung

    Alter Saal+

im Anschluss Publikumsgespräch

»Dass wir uns hier in diesem Tal / noch treffen so viel hundertmal.« Ein Chor, der aus der Ruhe gebracht wird. Ein Flüchtling, dessen Ruhe schon lange hin ist. Aus Interviews mit Geflüchteten, geführt in Krefeld und Bonn, sowie aus Stimmen und Stimmungen, wie sie vor allem im Internet in den sozialen Netzwerken Verbreitung finden, haben Hüseyin Michael Cirpici und Lothar Kittstein ein komplexes Zeitbild montiert und verdichtet. Mittlerweile sind etwa 1.000.000 Menschen zu uns nach Deutschland geflüchtet. Wie verändert sich dieses Land? Wie ergeht es den Geflüchteten hier, was tun sie? Wie begegnen sich die hier schon länger Lebenden und die Hierhergeflüchteten, wie treffen wir uns hier in diesem Tal? So viel hundertmal? Treffen wir uns überhaupt?

Der in Köln lebende Regisseur und Autor Hüseyin Michael Cirpici und der in Wien beheimatete Dramatiker Lothar Kittstein haben gemeinsam bereits mehrere literarische Reportagen und Hörspiele geschrieben. Für Kein schöner Land, einem Auftragswerk des Theaters Krefeld und Mönchengladbach, haben sie ihre erprobte Kombination aus Recherche und Fiktionalisierung nun erstmals für das Theater fruchtbar gemacht.

Besetzung

Regie Matthias Gehrt | Bühne Gabriele Trinczek | Kostüme Petra Wilke | Choreinstudierung Maria Benyumova | Dramaturgie Martin Vöhringer | Mit Michael Grosse, Joachim Henschke, Jonathan Hutter, Esther Keil, Michael Ophelders, Jubril Sulaimon, Ronny Tomiska, Helen Wendt, Christopher Wintgens