Theater und Orchester Heidelberg
Erdem Akakçe, Fatih Koyunoğlu, Bülent Çolak; Foto Emre Mollaoğlu

Meçhul Paşa – Die Geschichte einer verbotenen Zeitung

von Ahmet Sami Özbudak in der Regie von Emrah Eren, tiyatroadam

in türkischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Das Stück beruht auf Ereignissen aus der jüngeren Geschichte der Türkei. Die Autoren und Zeichner der 1946 erstmals veröffentlichten Satire-Zeitung »Marko Paşa« wurden politisch verfolgt, verhaftet – und einer von ihnen sogar getötet. Stück und Inszenierung bleiben komplett in den 1940er-und 1950er-Jahren (und im Genre des Boulevardtheaters) und sind dadurch unangreifbar, die Bezüge zur heutigen Situation sind aber unübersehbar.

Das Magazin »Marko Paşa« zeichnete sich durch seine kühne, rebellische Haltung aus. Die Redakteure des Magazins wie Aziz Nesin, Sabahattin Ali, Rifat Ilgaz und Mustafa Mim gehören zu den mutigsten Autoren ihrer Zeit. Die Angestellten der Zeitung arbeiteten Tag und Nacht: Hamza diktierte Briefe, Mahir setzte die Seiten, und Seyfi kochte den Tee. Das Abenteuer »Marko Paşa« in Zahlen: Sieben Namen, acht Besitzer, zehn Herausgeber, neun Druckereien und zehn Adressen. Insgesamt 16 Prozesse wurden gegen das Magazin geführt, weshalb die Redakteure summa summarum mehr als acht Jahre im Gefängnis verbrachten. Durch ihre Liebe zu den Inhalten und dem widerständigen Potenzial ihrer Zeitung haben sie polizeiliche Repressionen, Drohungen und Haftstrafen erduldet.

»Meçhul Paşa« erzählt, welchen Preis »Marko Paşa« in seinem Kampf um Freiheit zahlen musste und ist eine Reise ins Unbekannte.

Besetzung

Regie Emrah Eren | Bühne und Kostüm Barış Dinçel | Lichtdesign Yakup Çartık | Musik Deniz Bayrak, Berkcan Kılıç
Mit Erdem Akakçe, Fatih Koyunoğlu, Bülent Çolak