Theater und Orchester Heidelberg
Foto Bühne für Menschenrechte

NSU-Monologe

Gastspiel der Bühne für Menschenrechte

mit englischen und türkischen Übertiteln

Im Sommer des Jahres 2018 endete nach jahrelanger Gerichtsverhandlung der NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Unterstützer der NSU-Terroristen. Die »NSU-Monologe« erzählen von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU, die der juristischen und gesellschaftlichen Aufarbeitung des NSU-Terrors vorausgingen und sie begleitet haben. Sie erzählen von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Das Stück der Bühne für Menschenrechte ist dokumentarisches, wortgetreues Theater, mal behutsam, mal fordernd, mal wütend. Roh und direkt liefert es uns Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und ist in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch statt: Auf dem Podium sind Anja Reuss, politische Referentin beim Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, und Danijel Cubelic, Fachbereichsleiter für Antidiskriminierung und Diversity Management sowie Beauftragter für LSBTTIQ vom Amt für Chancengleichheit der Stadt Heidelberg, zu Gast.

Termin

Mo 27 Mai
Gastspiel
20.00 Uhr > Zwinger 1 | anschl. Publikumsgespräch

NSU-Monologe

Gastspiel der Bühne für Menschenrechte

Termine ausblenden
Änderungen vorbehalten

Besetzung

Mit Daniel Brandl, Doga Gürer, Natalia Herrer, Asta Nechajute und Eli Pless

Partner und Sponsoren

  • In Kooperation mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma