Theater und Orchester Heidelberg
Foto Jörg Landsberg

Revue. Über das Sterben der Arten

von Jan Eichberg, Felix Rothenhäusler und Theresa Schlesinger in der Regie von Felix Rothenhäusler; Theater Bremen

2021: Jeden Tag sterben auf der Welt ca. 150 Tier- und Pflanzenarten endgültig aus. Der Begriff Biodiversität beschreibt heutzutage nicht mehr nur das Konzept biologischer Vielfalt, sondern vor allem einen Zustand, der im Begriff ist, verloren zu gehen. Vergessen, verdrängt, verloren – seit der Mensch auf der Erde wütet, hat sich einiges verändert. Städte wurden errichtet, Wälder gerodet, Lebensräume genommen und vergiftet. Das Aussterben der Arten beschleunigt sich. Das große Verschwinden übertrifft alles, was wir uns vorstellen können.
Als choreografische Annäherung an eine nicht-menschliche Welt, öffnet »REVUE« die Türen für eine Reise in die Vergangenheit. Exemplarisch wird aufgerufen, was längst verschwunden ist. Dabei bewegen sich Körper über einen Laufsteg und versuchen in ihren Bewegungen zu entdecken, was sie mit den ausgestorbenen Arten verbindet. Ein Abend über das Enden und über die Möglichkeit des Neuanfangs.

Die räumliche Anordnung auf der Bühne des Alten Saals weicht stark ab vom Original  – das Team des Theaters Bremen freut sich, eine einmalige Heidelberg-Variante der Inszenierung zeigen zu können.

Besetzung

Regie und Bühne Felix Rothenhäusler
Mitarbeit Bühne Carla Maria Ringleb
Kostüme Elke von Sivers
Musik Jo Flüeler, Moritz Widrig
Licht Norman Plathe-Narr
Choreografische Mitarbeit Andy Zondag
Dramaturgie Theresa Schlesinger

Mit Annemaaike Bakker, Nadine Geyersbach, Irene Kleinschmidt, Alexandra Llorens, Siegfried W. Maschek, Matthieu Svetchine, Andy Zondag