Theater und Orchester Heidelberg

Seymour oder Ich bin nur aus Versehen hier

von Anne Lepper
Konzert Theater Bern, Regie Dominic Friedel

im Anschluss Publikumsgespräch

Leo, Heidi, Oskar, Robert und Max müssen abspecken. Ihre Eltern haben sie für viel Geld in die Obhut von Dr. Bärfuss gegeben, der in den Bergen hoch über der Baumgrenze ein renommiertes Kurhaus betreibt. Tagsüber übt sich die adipöse Jugend bei Liege- und Sonnenkuren streng in der vom Klinikchef vorgegebenen Disziplin, nachts kommt es zum – ebenfalls geplanten – Schokoladen- und Kuchenexzess. Als Vorbild und Motivation haben die fünf den dünnen Sebastian vor Augen, der allerdings seltsam regungslos auf der Gemeinschaftscouch der Station liegt. In der Abgeschiedenheit und Untätigkeit des Klinikalltags wünschen sich die jungen Kurgäste bald zu ihren Familien ins Tal zurück, sehnen sich sogar nach der Schule. Da aber die Patienten trotz aller Mühsal nicht an Gewicht verlieren und auch die erlösende Generaluntersuchung durch Dr. Bärfuss auf sich warten lässt, ist an ein Ende des Martyriums nicht zu denken. In Leos Kinderzimmer daheim wohnt ohnehin bereits – bis zu seiner Entlassung, so lautet die Abmachung – sein schlanker Cousin Seymour aus England.
Eine düster-groteske Parabel auf den postmodernen Optimierungswahn des Menschen und die permanente Angst, nicht zu genügen.

Die Uraufführung von Seymour war 2012 am Staatstheater Hannover.

Besetzung

Regie Dominic Friedel
Bühne Olga Ventosa Quintana
Kostüme Senta Amacker
Musik Michael Frei
Dramaturgie Sabrina Hofer
Mit Pascal Goffin, Benedikt Greiner, Mona Kloos, Stéphane Maeder, Andri Schenardi, Milva Stark