Theater und Orchester Heidelberg

»Sieh, der Himmel lacht!«

Gioachino Rossini: La Gazza Ladra, Ouvertüre

Gioachino Rossini: Il barbiere di Siviglia, Ecco ridente in cielo; Largo al factotum

Gaetano Donizetti: L’elisir d’amore, Una furtiva lagrima; Prendi, per me sei libero

Alfredo Catalani: La Wally, Ebben, ne andro lontana

Georges Bizet: L’Arlésienne, Suite Nr. 2: Menuet und Farandole

Georges Bizet: Carmen, Je dis que rien ne m’épouvante

Georges Bizet: Les Pêcheurs de Perles, Au fond du temple saint
– Pause –
Camille Saint-Saens: Samson et Dalila, Bacchanal; Mon Coeur s’ouvre à ta voix

Giacomo Puccini: La Bohème, Che gelida manina; Si, mi chiamo Mimi

Francesco Cilèa: Adriana Lecouvreur, Acerba volutta

Giuseppe Verdi: La Traviata, E Strano …; Sempre libera

»Ecco ridente in cielo« – »Sieh den lachenden Himmel«: Die schönste Art, seine Liebe zu erklären, ist die musikalische. Und so offenbart in Gioachino Rossinis Il barbiere di Siviglia der junge Graf Almaviva der angebeteten Rosina seine Liebe mit einem Lied, frühmorgens in der aufgehenden Sonne dargebracht mit kleinem Orchester und mit der ganzen Schwärmerei seiner Seele. Und weil er ihr Herz gewinnen will und nicht bloß eine Ehefrau, gibt er sich als mittelloser Student Lindoro aus: nur die Musik und das wahre Gefühl sollen zählen. Und so halten es auch die Sängerinnen, die Sänger und das Orchester des Theaters und Orchesters Heidelberg, wenn sie ihrem Publikum ihre schönsten Opernarien und -orchesterstücke zu Gehör bringen: Aus Gioachino Rossinis Il barbiere di Siviglia und dessen La gazza ladra, aus Gaetano Donizettis L’elisir d’amore, Georges Bizets Carmen, Jules Massenets Werther, Giacomo Puccinis La Bohème, Giuseppe Verdis La traviata und anderen fantastischen Opern mehr: dargebracht in der Abendröte und mit großer Liebe zur Musik.