Theater und Orchester Heidelberg
Foto Ruslan Bolgov

Stabat mater

nach August Strindberg in der Regie von Eglė Kazickaitė; Apeirono teatras (Klaipėda)

»Stabat Mater«, inszeniert von Regisseurin Eglė Kazickaitė und basierend auf August Strindbergs 1907 veröffentlichtem Theaterstück »Der Pelikan«, nimmt im Titel Bezug auf die um ihren Sohn trauernde Mutter Gottes, die »Schmerzensreiche«, und hinterfragt die Rolle der Frau als ergebene und sich aufopfernde Mutter. Die Antwort wird nicht in Worten, sondern in der Sprache des Körpers gesucht. Der gesamte Text wird kompromisslos übersetzt in Bewegung, wobei Beziehungen zwischen den Figuren allein durch körpersprachlichen Ausdruck deutlich werden – untermalt durch das schmerzhaft schöne »Stabat Mater« von Giovanni Battista Pergolesi.

Provokativ, experimentell, grenzüberschreitend, brutal, unbequem, chaotisch, irrational, amorph – solche Schlagworte werden verwendet, um die Arbeit des Apeiron Theaters zu beschreiben. Gegründet wurde es 2012 von den jungen Regisseurinnen Eglė Kazickaitė und Greta Gudelytė. In relativ kurzer Zeit entwickelte Apeiron sich zu einer der faszinierendsten und umstrittensten Theatergruppen in Litauen. »Stabat Mater« ist ihre jüngste Produktion.

Termin

So 3 Mai
Entfällt
Gastspiel
15.30–16.35 Uhr > Zwinger 3 | anschl. Publikumsgespräch

Stabat mater

nach August Strindberg in der Regie von Eglė Kazickaitė; Apeirono teatras (Klaipėda)

Termine ausblenden
Änderungen vorbehalten

Besetzung

Regie Eglė Kazickaitė ǀ Bühne und Kostüme Erika Jankauskaitė, Pelkių Tyla ǀ Musik Giovanni Batista Pergolesi
Mit Greta Gudelytė, Ričardas Bartašius, Kristina Švenčionytė, Valerijus Kazlauskas