Theater und Orchester Heidelberg

Zigeuner-Boxer

von Rike Reiniger, Klassenzimmerstück

13+
  • Archiv – Spielzeit 2015|16

  • Ein Klassenzimmer

Hans kann nicht vergessen. Nicht, wie er Ruki kennenlernte, wie er ihn in der Turnhalle des Boxclubs wieder traf und wie sie Freunde wurden. Und erst recht kann Hans nicht vergessen, wie Ruki sich im Ring bewegte, leichtfüßig-tänzelnd, behänder, schneller als alle anderen. Einfach löschen will Hans die Erinnerung an den Sommer, in dem die Nationalsozialisten dem »Zigeuner-Boxer« den Meistertitel nahmen, weil er »undeutsch« gekämpft hatte und erst recht loswerden will er die Bilder vom Wiedertreffen mit Ruki im Arbeitslager, wo sie zur Belustigung der SA-Männer gegeneinander in den Ring steigen mussten. Deswegen erzählt Hans seine Geschichte. Vielleicht nimmt ihm ja dieses Mal jemand die Last seiner Erinnerungen ab.
Rike Reiniger berichtet frei nach der Lebensgeschichte des Boxers Johann »Rukeli« Trollmann von Unrecht und Schuld sowie Zivilcourage und Mut.

Besetzung

Bilder


Pressestimmen

  • Die »ganz besondere Herausforderung« für den Schauspieler, ohne Bühnenbild, ohne Requisiten, ohne Schutzraum zu spielen, habe »Paul Brusa mit Bravour gemeistert«, berichtet Sara Wess in der Rhein-Neckar-Zeitung (27.01.2016). Der direkt Kontakt sei beeindruckend für die Schüler gewesen: »Manchmal wird es laut, etwa, wenn Brusa einen Hocker auf den Boden wirft. Dann zucken die Jugendlichen vor Schreck zusammen, und auch die eine oder andere Träne fließt.« »Begeistert« von Stück und Umsetzung zeigten sich Schüler und Deutschlehrer in der Nachbesprechung mit dem Schauspieler, der Theaterpädagogin und der Dramaturgin.