Theater und Orchester Heidelberg

zu jung zu alt zu deutsch

von Dirk Laucke
Staatstheater Hannover, Regie Nick Hartnagel

  • Archiv – Spielzeit 2014|15

  • Nominierung NachSpielPreis
    Zwinger 1+

im Anschluss Publikumsgespräch

Roy, Jens, Lydia – drei Menschen in Deutschland, heute. Zu jung, um an Verbrechen der NS-Zeit teilgenommen haben zu können, zu alt, um davon unbeschwert losgekommen zu sein, zu deutsch, um sich nicht ständig dazu ins Verhältnis setzen zu müssen. Sie geraten aneinander ob ihrer eigenen Vergangenheit und der ihres Landes. Und dann sind da noch die junge Ukrainerin Sascha, die mit vielen Illusionen nach Deutschland kam, und Gitte, die nur weg aus diesem Land will. Über die Vergangenheit sind die Geschichten der fünf Menschen miteinander verwoben. Sie alle träumen von einem Neuanfang, versuchen im Heute zu leben und kommen doch immer wieder ins Gestern. Dirk Laucke hat Geschichten geschrieben, die sich queren und quälen und zeigen, wie viel braunes Dunkeldeutschland auch nach dem bunten Weltgastgeber-Sommermärchen in uns steckt. Denn die Vergangenheit vergeht nicht, sie vergärt.

Der junge Regisseur Nick Hartnagel, der bereits beim Heidelberger Stückemarkt 2014 mit Die Kunden werden unruhig vertreten war, übersetzt das handlungsreiche Stück in konsequentes Erzähltheater.

Die Uraufführung von zu jung zu alt zu deutsch war 2009 am Theater Osnabrück.

Besetzung

Regie Nick Hartnagel
Bühne und Kostüme Mareike Hantschel
Dramaturgie Johannes Kirsten
Mit Susana Fernandes Genebra, Philippe Goos, Karolina Horster, Sina Martens, Sandro Tajouri