Theater und Orchester Heidelberg

Zur Blindheit überredete Augen / Hölderlin

Ein Abend mit Friedrich Hölderlin von Hannes Hametner, Hans Rotman und Andreas Seifert

  • Archiv – Spielzeit 2012|13

  • Wiederaufnahme

    Zwinger 1+

Eingeschlossen in seinen Tübinger Turm überblickt der Dichter Friedrich Hölderlin, 36-jährig, das Scheitern seiner Hoffnungen. Sein utopischer Staat, gebildet nach den Idealen der Französischen Revolution, nach den Gesetzen der Freiheit und Schönheit, liegt in ebenso weiter Ferne wie ein sinnvolles und tätiges Leben. Europa ist zum Schlachtfeld Napoleons geworden. Ohne Aussicht auf Veränderung und ohne künstlerische Wirkung bleibt Hölderlin bloß die Sprache, um seiner Wut, Verzweiflung und Trauer Ausdruck zu verleihen.

»Mal ganz ehrlich: Muss man Hölderlin wirklich auf die Bühne bringen? Muss man sich mit dem Philosophen, der an sich und den Menschen verzweifelt, dramatisch auseinandersetzen? Nein. Aber wenn man es trotzdem tut, dann genau so, wie es Hametner und Seifert zeigen.«
Berliner Morgenpost

»Eine Stunde höchster gedanklicher Konzentration und sprachlicher Ausdruckskraft.«
Der Tagesspiegel

»Respekt.«
Neues Deutschland

Besetzung

Bilder