Not all pages are available in English. In this case, content is displayed in German.
X

Diary of a Madman

based on a novella by Nikolai Gogol

Theatre
Alter Saal
in German

Aksenti Ivanovich wants to break free. Break free from the daily grind. He is a low ranking civil servant working in administration who can’t stand his colleagues. Especially the ones above him. They always find something wrong with him. The only thing that helps is to ignore them and to dedicate his time to worthier tasks: for example his superior’s  daughter. He dreams of leaving behind the paralysing routine that the unyielding system of society forces on him. But who makes the rules? Isn’t it time to break with conventions? Who cares about class? Everyone can make it. You only have to make your own rules. »I've long suspected dogs of being much smarter than people; I was even certain they could speak.« Nikolai Gogol created a piece of world literature with his tragic and grotesque novella from 1835. With tenderness and a fine sense of justice, the Russian author of Ukrainian descent leads his characters to break with the conventions of his time. And a bit more fantasy should make every reality more bearable.
In an intense monologue, Leon Maria Spiegelberg enters the emotional world of a person who plays with realities, causing his unyielding surroundings to crumble.

Direction
Stage Design
Lighting Design
Karsten Rischer
Inspizienz
Reinhard Sender
Technischer Direktor
Peer Rudolph
Assistentin des Technischen Direktors
Aysha Tetzner
Technischer Produktionsleiter
Jens Weise
Leiterin der Bühnentechnik
Michaela Abts
Leiter der Beleuchtungsabteilung
Ralf Kabrhel
Leiter der Tonabteilung
Alexander Wodniok
Ton
Miloslav Popov
Leiterin der Kostümabteilung
Katharina Kromminga, Kristina Flachs (stellv.)
Kostümbearbeitung
Kristina Flachs
Leiterin der Ankleiderei
Sabrina Flitsch
Gewandmeisterin Herren
Alexandra Partzsch
Chefmaskenbildnerin
Kerstin Geiger, Martina Müller (stellv.)
Leiterin der Requisite
Lotte Linnenbrügger
Vorstand des Malersaals
Dietmar Lechner
Leiter der Dekorationswerkstatt
Markus Rothmund
Leiter der Schlosserei
Karl-Heinz Weis

Von einem »außergewöhnlichen Theaterabend« berichtet Maria Herlo im Mannheimer Morgen (13. Juni 2022). Regisseur Michael Letmathe habe auf »jeden aufdringlichen Aktualitätsbezug« verzichtet, trotzdem wirke Gogols Text aus dem 19. Jahrhundert »kein bisschen verstaubt«. Leon Maria Spiegelberg hauche jedem Satz »reflektierende Lebendigkeit ein«, sei ein »Virtuose der Stimme und der Stimmungen«, lasse seine Figur »kippen, sich auffangen, erneut taumeln und schließlich sich dem Wahnsinn ergeben«. Eine »Glanzleistung«, bilanziert die Rezensentin.

»So schön kann Irrsinn auf der Bühne sein«, schreibt Ingeborg Salomon in der Rhein-Neckar-Zeitung (13. Juni 2022). »Höchst eindrucksvoll« werde der Monolog von Leon Maria Spiegelberg gestemmt, er beherrsche dabei »sowohl die leisen wie auch die schrillen Töne«. »Viel Raum zur Entfaltung« habe Regisseur Michael Letmathe seinem Darsteller gegeben, unterstützt von Bühne und »kluger Lichtregie« seines Teams. »Zu Recht« habe sich das Publikum »schwer beeindruckt« gezeigt und dem »grandiosen Hauptdarsteller« wie dem ganzen Regieteam »begeistert« applaudiert.