Theater und Orchester Heidelberg
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt
  • Foto Susanne Reichardt

Im
Fokus

+++   Einstellung des regulären Vorstellungsbetriebs bis 18. April 2021   +++ >
LULU
Live-Stream der Oper von Alban Berg am 17. April 2021
Neue Bühne − Aufruf an die freie Szene: Jetzt für das »Sonnendeck« bewerben! >
Der Heidelberger Stückemarkt 2021 findet statt!
Herzlich willkommen zur digitalen Ausgabe

Meerschweinchen, die auf Bühnen starren. Drei Fragen an »Schimmerndes Wasser«-Regisseur Andreas Weinmann

Wie viele andere Premieren musste auch »Schimmerndes Wasser« verschoben werden, jetzt kommt die Inszenierung endlich auf die Bühne. Worauf können wir uns freuen?
Eine skurrile, düstere, magische Geschichte, bei der es einiges zu lachen gibt, die gleichzeitig aber auch berührend ist und zum Nachdenken anregen soll – darüber, dass wir nach wie vor in einer Gesellschaft leben, in der der Status-Quo aufrechterhalten wird und wir den Menschen, die nicht der Norm entsprechen, mit Vorurteilen begegnen.

Was kann der analoge Raum, was der digitale nicht kann?
Das kann ich nicht vergleichen, weil es zwei ganz verschiedene Formate sind. Was der digitale Raum nicht kann, ist allerdings genau das, was ich am meisten vermisse – die Gerüche, die ungefilterten Stimmen der Schauspieler*innen, die Dreidimensionalität des Raumes und das Gemeinschaftsgefühl. In diesen Zeiten müssen Künstler*innen und die Theater flexibel sein, um überhaupt Inszenierungen anbieten zu können. Zusammen mit einem ganzen Team an Techniker*innen arbeiten wir daran, die Qualität des Stückes auch als Stream beizubehalten.

Was glaubst du, wird im Theater in Zukunft mehr Digitales stattfinden?
Für digitale Formate benötigt es Stücke, die eigens dafür geschrieben werden. Die Kamera muss Teil des Spiels werden. Ich bin davon überzeugt, dass das digitale Theater auch weiterhin und über Corona hinaus einen Platz in der Theaterlandschaft finden wird.

Die Fragen stellte Dramaturgin Mathilde Lehmann.

Die Premiere von »Schimmerndes Wasser« findet am Sonntag, 11. April 2021 um 17.00 Uhr als Live-Stream statt − hier gibt es alle Informationen zur Inszenierung und zum Stream.

Meerschweinchen, die auf Bühnen starren. Fragen an »Schimmerndes Wasser«-Regisseur Andreas Weinmann +
Wie funktioniert das Streaming?
Eine Anleitung

Für den deutschsprachigen Autor*innenwettbewerb hat das Stückemarkt-Team aus über einhundert Einsendungen die Auswahl der sechs Nominierungen getroffen.

Die noch nicht aufgeführten Stücke stammen in diesem Jahr von fünf Autorinnen und einem Autoren und werden während des Festivals in Lesungen durch das Schauspielensemble vorgestellt. Der Autor*innenpreis wird anschließend von einer Fachjury an eines der sechs nominierten Stücke vergeben. Zur Jury gehören in diesem Jahr Björn Hayer, Stefan Hornbach, Laura Linnenbaum, Jürgen Popig und Carola Unser. Der renommierte Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, gestiftet von der Manfred Lautenschläger-Stiftung.

Thematisch ziehen sich Fragen nach Herkunft und Zukunft durch die nominierten Theaterstücke. Im Rennen sind »Fischer Fritz« von Raphaela Bardutzky, »Maria Magda« von Svenja Viola Bungarten, »Gelbes Gold« von Fabienne Dür, »Einfache Leute« von Anna Gschnitzer, »Peeling Oranges« von Patty Kim Hamilton und Wilke Weermanns »Hypnos«. Weitere Informationen zu den nominierten Stücken und ihren Autor*innen gibt es hier sowie im Festivalportal von nachtkritik.de.

Nach den Lesungen der nominierten Stücke des deutschsprachigen Autor*innenwettbewerbs sowie des internationalen Autor*innenwettbewerbs hat das Publikum die Möglichkeit, für den Publikumspreis abzustimmen. Der Publikumspreis in Höhe von 2.500 Euro wird durch den Freundeskreis des Theaters und Orchesters Heidelberg gestiftet.

Am 9. April 2021 werden die ausgewählten Stücke des Gastspielprogramms sowie die digitalen Produktionen des »Netzmarkts«, die Nominierten für den internationalen Autor*innenpreis, den Nachspielpreis und den Jugendstückepreis vorgestellt.

Raphaela Bardutzky, Svenja Viola Bungarten, Fabienne Dür, Anna Gschnitzer, Patty Kim Hamilton und Wilke Weermann nominiert für den Autor*innenpreis des Heidelberger Stückemarkts +
NEULAND
Zusatzvorstellung am 21. April 2021 jetzt buchbar!

Die Theaterkasse des Theaters und Orchesters Heidelberg bleibt bis auf Weiteres geschlossen, der Vorstellungsbetrieb ist bis 18. April 2021 eingestellt.

Aufgrund des aktuellen Rechtslage bleibt die Theaterkasse in der Theaterstraße bis auf Weiteres geschlossen. Die Mitarbeiter*innen der Theaterkasse sind aber montags bis samstags von 13.00 bis 18.00 Uhr telefonisch unter 06221|5820 000 und per E-Mail an tickets@theater.heidelberg.de für Sie da.

Ihre Karten können Sie außerdem jederzeit über den Webshop des Theaters und Orchesters Heidelberg buchen.

Für die Theaterkasse gelten grundsätzlich die Regelungen des Einzelhandels − bitte informieren Sie sich vor einem Besuch über die aktuelle Lage.

Theaterkasse in der Theaterstraße bis auf Weiteres geschlossen +