Theater und Orchester Heidelberg
Foto Florian Merdes

Newsletter & Infomaterial

Neu: Neuigkeiten per WhatsApp einfach und kostenlos direkt aufs Smartphone!
Hier geht’s zur Anmeldung und zu weiteren Informationen.

Neuigkeiten, Aktuelles, Tipps – mit unserem Newsletter kommt alles Wissenswerte zum Theater und Orchester Heidelberg einmal im Monat direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Damit Familien wissen, bei welchen Projekten sie mitmischen können (sei es als Teilnehmer oder Zuschauer), gibt es den Familien-Newsletter. Hier erfahren Sie alles, was das Theater und Orchester Heidelberg für Familien, Kinder und Jugendliche in der Freizeit anbietet. Und um Sie künftig darüber informieren können, wenn ein Kartenverkauf für eine Vorstellung früher als gewohnt startet, gibt es den Vorverkaufs-Newsletter.
Außerdem gibt es den Newsletter für Pädagog*innen mit relevanten Informationen zu laufenden Produktionen für alle, die in Bildungseinrichtungen aktiv sind.

Am besten gleich das Formular auf dieser Seite ausfüllen.

Den aktuellen Newsletter finden Sie immer unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Lesen!

Infomaterial bestellen

Mit unseren verschiedenen Printprodukten informieren wir Sie regelmäßig und kostenfrei über Neuigkeiten des Theaters und Orchesters Heidelberg.

Hiermit bestelle ich folgendes Infomaterial:
Spielzeitheft
Monatsspielplan inkl. Festival- und Sonderflyer
Monatsspielplan und Sonderflyer des Jungen Theaters
ausschließlich Festival- und Sonderflyer (Heidelberger Schlossfestspiele, Stückemarkt u. a.)
Informationen zum Theaterbus Heidelberg
Informationen zum Freundeskreis

 

* Pflichtfelder


Unser Infomaterial können Sie auch schriftlich anfordern:
Theater und Orchester Heidelberg
Abteilung Versand
Theaterstr. 10
69117 Heidelberg.


Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich für den Versand unseres Newsletters bzw. unserer Printmaterialien und geben diese nicht an Dritte weiter. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit und ohne Angabe von Gründen vom Versand schriftlich (per Post oder E-Mail: versand@theater.heidelberg.de) abmelden.


Weiteres zum Datenschutz:
https://www.theaterheidelberg.de/service/datenschutz-auf-theaterheidelberg-de/


Datenschutzhinweis für Newsletter & Infomaterial
Kontaktdaten Ansprechpartner
Verena Sobowiec, Marketing
Tel. 06221|5835 661
E-Mail: marketing@theater.heidelberg.de

Letzten Newsletter anschauen

Der April im Theater Heidelberg

Im April beginnt der Heidelberger Stückemarkt, bei dem wir viele Künstler*innen aus dem deutschsprachigen Raum sowie unserem Gastland Türkei zu Gast haben. Außerdem feiern wir drei Premieren und verabschieden uns von drei anderen Produktionen. Das Philharmonische Orchester Heidelberg lädt Besucher*innen zum Get-together ein und der Opernchor begrüßt Weimarer Studierende im Fach Chordirigieren. Besuch bekommen wir außerdem von Peter Ruzicka, dem Komponisten von »Benjamin«. Er nimmt am 24. März und zusätzlich bei der letzten Vorstellung am 8. April am Einführungsgespräch zu seinem Musiktheater teil. Der April bietet also wieder ein abwechslungsreiches Programm. Trotzdem bitte nicht vergessen: Der Frühbucherrabatt für die Heidelberger Schlossfestspiele endet am 15. April!

Den aktuellen Spielplan, unsere Festivalflyer und das Theatermagazin finden Sie im Downloadbereich auf unserer Webseite.



Foto: Ludwig Olah

Welterfolg im Walzerschritt: »Die lustige Witwe«

In Franz Lehárs »Die lustige Witwe« dreht sich der illustre Liebesreigen um den Dandy Danilo, die Millionenerbin Hanna Glawari und die pontevedrinische Botschafts-Belegschaft. Neben Glanz und Glamour steckt für Regisseur Holger Schultze aber noch mehr in der Operette: In seiner Inszenierung arbeitet er die Vielschichtigkeit, Tiefgründigkeit und unaffektierte Komik heraus. Erleben Sie »Die lustige Witwe« ab dem 6. April im Marguerre-Saal! Alle Vorstellungen bis zum Ende der Spielzeit sind bereits im Vorverkauf.

6.4.2019, 19.30 Uhr, »Die lustige Witwe«, Premiere, Marguerre-Saal



Foto: Ludwig Olah

Schulden sind Kapital: »Junk«

Im Jahr 1985 stellt der Investmentbanker Robert Merkin die Finanzwelt auf den Kopf. Er macht Schulden zu Kapital und setzt mit seiner riskanten Spekulation einen Finanzkrieg in Gang. Ayad Akhtars Stück »Junk« erzählt von den Anfängen des Turbokapitalismus, als es einer mutigen Generation von Spekulanten und Investoren gelang, den Finanzsektor von der Realwirtschaft zu entkoppeln und so die Wirtschaftswelt irreparabel umzukrempeln. Regisseurin Brit Bartkowiak inszeniert den Wirtschaftskrimi als großes Ensemblestück mit dreizehn Darsteller*innen. Alle Termine sind bereits im Vorverkauf, noch bis zum 31. März gilt der Frühbucherrabatt von 20 % (25 % für Abonnent*innen)

25.04.2019, 19.30 Uhr, »Junk«, Premiere, Marguerre-Saal



Heidelberger Stückemarkt

Das Theaterfestival: 36. Heidelberger Stückemarkt

Vom 26. April bis 5. Mai freuen wir uns auf zeitgenössische deutschsprachige und internationale Dramatik sowie ein umfangreiches Gastspielprogramm mit dem Deutschen Theater Berlin, den Münchner Kammerspielen, dem Volkstheater Wien und aus dem Gastland Türkei. Hier ein kleiner Ausblick, das gesamte Programm ist online verfügbar.
Elfriede Jelinek bringt in »Schnee Weiss (Die Erfindung der alten Laier)« den Mord am Halbbruder von Kim Jong Un und den Missbrauch im österreichischen Skisport der 70er- und 80er-Jahre zusammen und entwirft damit ein literarisches Vexierbild, das bei wechselnden Perspektiven eine Vielzahl verborgener Bilder offenbart, deren Betrachtung immer wieder zu schockierenden Erkenntnissen führt. Regie führt Stefan Bachmann, Intendant des Schauspiel Köln.
Aus drei komplett unterschiedlichen Situationen auf einer Intensivstation, im ICE und in einer italienischen Modefabrik entwickelt Thomas Köck seine ideenreiche, hochtourige Sprechoper »paradies spielen« über den Zusammenhang von Klimakrise, Kapitalismus und Globalisierung.
Außerdem rückt das Festival mit dem Gastland Türkei eine von wirtschaftlichen und politischen Umwälzungen geprägte Gesellschaft in den Blick. Entdecken Sie, wie türkische Künstler*innen die Umbrüche in ihrer Heimat auf dem Theater reflektieren! Bei »Mechul Pasa – Die Geschichte einer verbotenen Zeitung« von Ahmet Sami Özbudak bleiben Stück und Inszenierung komplett in den 1940er-und 1950er-Jahren (und im Genre des Boulevardtheaters) und dadurch unangreifbar, die Bezüge zur heutigen Situation der Presse sind jedoch überdeutlich.

26. April – 5. Mai 2019 Heidelberger Stückemarkt



Foto: Florian Merdes

Prophezeiungen aus der Provinz: »Drift«

Ulrike Syhas »Drift« ist das Gewinnerstück des Heidelberger Stückemarkts 2018, ein schräger Krimi in der seltsamen Atmosphäre eines abgehängten Küstenstädtchens. Mittendrin: Architekt Friedrich, vor über 20 Jahren in der norddeutschen Provinz gestrandet, der seinen Mitbürger*innen prophezeit, dass die Küste eines nicht so fernen Tages wegbrechen und das Meer sie allmählich verschlingen wird. Mit schwarzem Humor wird den Ängsten der sogenannten »Mitte der Gesellschaft« auf den Zahn gefühlt. Gustav Rueb und sein Team entwickeln für »Drift« ein liebenswert-skurriles Setting, in dem die pointierte Sprachkunst von Ulrike Syha blühen kann.

26.04.2019, 20.00 Uhr, »Drift«, Uraufführung, Zwinger 1

Tipps für Kurzentschlossene

22.3. »Benjamin«
23.3. »Don Karlos«, zum letzten Mal
24.3. »Freundeskreis-Theaterbrunch: Theater trifft Freunde«
24.3. »Benjamin«, vor der Vorstellung Einführungsgespräch mit dem Komponisten Peter Ruzicka

Hörtipp

Das 5. Philharmonische Konzert des Philharmonischen Orchesters Heidelberg wurde vom Deutschlandfunk aufgezeichnet und wird am 25. März um 21.05 Uhr in der Sendung Musik-Panorama ausgestrahlt. Zu hören sind Elena Mendozas »Salón de espejos« und Ausschnitte aus Béla Bartóks Klavierkonzert Nr. 2, Sz 95 mit Tzimon Barto am Klavier.

Konzerte mit Gästen und Get-together

Beim »Werkstattkonzert – Weimar meets Heidelberg« am 13. April bekommen Studierende im Fach Chordirigieren der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar die Möglichkeit, einige Tage mit dem Opernchor des Theaters und Orchesters Heidelberg zu proben. Im Werkstattkonzert stellen die Studierenden ihre Arbeit öffentlich vor. Einen exklusiven Einblick bekommen auch die Besucher*innen des »7. Philharmonischen Konzerts« am 25. April: Das Philharmonische Orchester Heidelberg lädt zu einem »Get-together« auf ein Glas Sekt mit Pianistin Anika Vavic ein. So kann man das beeindruckende Konzert mit allen Musiker*innen bei lockeren Gesprächen in entspannter Atmosphäre ausklingen lassen.

Theater und Kino

Begleitend zur Premiere von »Junk« zeigt das Gloria-Kino Oliver Stones Wirtschaftskrisen- und Familiendrama »Wall Street – Geld schläft nicht« aus dem Jahr 2010 mit Michael Douglas als Finanzjunkie Gordon Gekko: unterhaltsames Mainstream-Kino in subversivem Hochglanzformat. Nach den Vorstellungen am 16. und 22. April gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit Theatermitgliedern.

Eine junge schwangere Frau verlässt ihr höhlenartiges Zuhause und sucht ihre verschwundene Schwester. Regisseur Burak Çeviks erster Film »The pillar of salt | Tuzdan Kaide« besticht durch einen einzigartigen filmischen Charme sowie bildhaften Reichtum, den diese Handlungszusammenfassung kaum erahnen lässt. Anlässlich der laufenden Inszenierung »Zwischenraum (Istanbul – Heidelberg)« sowie des Heidelberger Stückemarkts zeigt das Karlstorkino den Film am 24. April 2019. Anschließend erwartet die Zuschauer*innen ein Nachgespräch mit Regisseurin Zinnure Türe, die als Schauspielerin selbst in »The pillar of salt« mitgespielt hat, der Produktionsleiterin des Heidelberger Stückemarkts Katrina Mäntele sowie dem leitenden Schauspieldramaturgen und künstlerischen Leiter des Stückemarkts Jürgen Popig.

»Impression« im Rahmen des Stückemarkts mit Nachgespräch

Am 30. April gibt es eine der letzten Chancen dieser Spielzeit die DTH-Produktion »Impression« zu sehen. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Nachgespräch mit Iván Pérez, dem künstlerischen Leiter des Dance Theatre Heidelberg sowie Choreografen des Abends, und dem 1. Kapellmeister Dietger Holm, der das Philharmonische Orchester in »Impression« dirigiert, statt.

Letzte Chance

8.4.2019 »Mein Kampf«, Zwinger 1, zum letzten Mal
8.4.2019 »Benjamin«, Marguerre-Saal, zum letzten Mal, vor der Vorstellung Einführungsgespräch mit dem Komponisten Peter Ruzicka
20.4.2019 »Peer Gynt ist ein Anderer«, Zwinger 1, zum letzten Mal

Gastspiele

14.4.+1.6.2019 »Die Blechtrommel«, Marguerre-Saal, Gastspiel Berliner Ensemble
27.5.2019 »NSU-Monologe«, Zwinger 1, Gastspiel der Bühne für Menschenrechte, mit englischen und türkischen Übertiteln, anschließend Publikumsgespräch
26.5.2019 »Asyl-Monologe«, Zwinger 1, Gastspiel der Bühne für Menschenrechte, anschließend Publikumsgespräch

Weitere Extras

31.3.2019 »5 vor 12« Sonntagsfrühstück: Provokation und Sinnlichkeit – Radikale Klassikerinterpretationen auf der Bühne, Treffpunkt Bühneneingang
Eintritt frei!
8.4.2019 »DTH-Workshop«, Friedrich 5
15.4.2019 »Öffentliche Theaterführung«
16.4.2019 »Dead or alive Poetry Slam«, in Kooperation mit WORD UP!, Alter Saal
25.4.2019 »Lesezeit«, Lisa Förster liest »Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht tanzen kann« von Ece Temelkuran, Eintritt frei, Stadtbücherei

Premieren und Konzerte auf einen Blick

6.4.2019 »Die lustige Witwe«, Premiere, Marguerre-Saal
13.4.2019 »Werkstattkonzert – Weimar meets Heidelberg«, Orchestersaal
14.4.2019 »4. Bachchor-Konzert«, Peterskirche
24.4.2019 »7. Philharmonisches Konzert«, Stadthalle
25.4.2019 »7. Philharmonisches Konzert«, Stadthalle, anschließend Get-together
25.4.2019 »Junk«, Premiere, Marguerre-Saal
26.4.2019 »Drift«, Uraufführung, Zwinger 1
30.4.2019 »2. Lunchkonzert«, Orchestersaal

Letzten Familien-Newsletter anschauen

Familien-Newsletter – März/April 2019 – Theater und Orchester Heidelberg

Liebe theaterinteressierte Familien,

das dritte »Theaterlabor« vom 15. bis 18. April 2019 nimmt sich die Umwelt als Forschungsgegenstand vor. Zum Abschluss präsentieren die zu Expert*innen gewordenen Teilnehmer*innen ihre Forschungsergebnisse vor Publikum – wir sind gespannt! Das »Theaterlabor« ist für dieses Jahr bereits restlos ausgebucht und wir führen Wartelisten … gerne schon für die nächsten Osterferien vormerken!

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Familien im Theater und Orchester Heidelberg!



Nadja Rui, Simon Labhart; Foto Sebastian Bühler

Wie im richtigen Leben 4+

»Eindrucksvoll« und als komische »Lehrstunde in Demokratie« habe Cédric Pintarelli das Kinderbuch »Ich bin für mich!« von Martin Baltscheit in Szene gesetzt, berichtet Ingeborg Salomon in der Rhein-Neckar-Zeitung (13.11.2018). Seine Darsteller Simon Labhart und Nadja Rui leisteten auf der Bühne »Beachtliches«, verkörperten sie doch »in Text und Ton fast die gesamte Tierwelt«, agierten »mit großer Spielfreude« und »tierisch präzise« in Mimik und Gestik. »Hautnah«, ganz dicht an den Darstellern, hätten die kleinen Zuschauer das Bühnengeschehen miterleben können, was ihnen »sichtliches und hörbares Vergnügen bereitet« habe. Die Premiere habe bewiesen: »Menschen ab vier Jahren haben an der Uraufführung ihren Spaß«.

Sonntag, 10. März, und Sonntag, 14. April 2019, jeweils 15.00 Uhr, Zwinger 3



Violinistin Anke Hoffmann; Foto Ludwig Olah

Musik der Natur 6+

KiKa-Star Juri Tetzlaff kommt nach Heidelberg! Im 2. Familienkonzert »Frühling – oder was?« verbreitet er Frühlingsgefühle. Die Vögel zwitschern ihre schönsten Lieder, der Igel tänzelt im Takt dazu und die Hummel summt den Frühlingsblues. In diesem besonderen Konzert wird ECHO-Klassik-Preisträger von 2014 gemeinsam mit dem Philharmonischen Orchester Heidelberg den Lenz genauer unter die Lupe nehmen.

Sonntag, 17. März 2019, 11.00, Uhr, Alter Saal

Zusatztermin aufgrund der großen Nachfrage: Sonntag, 17. März 2019, 12.30 Uhr, Alter Saal



Nadja Rui, Massoud Baygan; Foto Sebastian Bühler

Literaturklassiker 10+

Regisseur Manuel Moser über die Aktualität von »Moby Dick«:

»Wie keine andere Geschichte erzählt »Moby Dick« von der Besessenheit des Menschen, die Natur zu besiegen. Nicht im Einklang mit Tieren und Natur zu leben, sondern sie zu beherrschen, war Jahrhunderte lang unser größtes Ziel und führte uns dahin, wo wir heute stehen: Umweltschäden, Klimawandel und ausgerottete Tierarten. Wollen wir enden wie Ahab? Oder hören wir auf die warnenden Stimmen, die sagen: Mach‘ was anders, Profit und Ertrag sichern uns langfristig nicht unser Überleben.«

Sonntag, 17. März, und Sonntag, 7. April 2019,  jeweils 15.00 Uhr, Zwinger 3



Julia Lindhorst-Apfelthaler; Foto Ludwig Olah

Anime im Theater 12+

Ein Anime ist ein japanischer Zeichentrickfilm, der untrennbar mit einer ganz bestimmten Ästhetik verbunden ist. Jugendliche kennen sich sehr gut aus in der Welt der Animes und Mangas, das Nachmittagsfernsehprogramm ist gespickt mit Serien. Mit der Inszenierung von »Miyu Unsahiro« zieht der Anime nun auch ins Theater ein. Der Autor Flo Staffelmayr hat für das Junge Theater eigens ein Stück geschrieben, das eigentlich ein Anime ist. Wir sind gespannt!

Premiere Samstag, 30. März 2019, 17.00 Uhr, Zwinger 3



Foto Sebastian Bühler

Dance! 14+

Zwei der Tänzer*innen des Dance Theatre Heidelberg (DTH) geben beim DTH Workshop Einblicke in die Arbeit der Tanzcompany am Theater. Spielerische Übungen für Körper und Geist sprechen die unterschiedlichen Anforderungsstufen an. Es sind keine tänzerischen Vorkenntnisse nötig. Der Workshop findet in englischer Sprache statt.

Montag, 8. April 2019, 19.00-21.00 Uhr, Friedrich 5 | Tickets direkt an der Theaterkasse



Foto Sebastian Bühler

Tanzpremiere 14+

Die neue Premiere »Becoming« des Dance Theatre Heidelberg zeigt eine Gruppe, die im ständigen Körperkontakt zueinander ihre Form und Richtung immer wieder neu erfindet. Eine ruhige und facettenreiche Arbeit, die mit der Live-Musik von Rutger Zuydervelt die spannende Reise einer Gemeinschaft erzählt.

Premiere Samstag, 23. März 2019, 20.00 Uhr, Zwinger 1 (Einführung 19.30 Uhr)
Weitere Vorstellung Sonntag, 24. März 2019, 19.00 Uhr, Zwinger 1 (Einführung 18.30 Uhr)

Welttag des Theaters für Kinder und Jugendliche

Am 20. März feiern wir diesen speziellen Tag: Die ASSITEJ – die Internationale Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche – hat diesen Welttag ins Leben gerufen und will damit den Fokus auf das Theater für junges Publikum richten. Denn jedes Kind und jede*r Jugendliche hat ein Recht auf die Teilhabe an Kunst und Kultur. So sollte es für alle jungen Menschen möglich sein, einmal im Jahr das Theater zu besuchen. Das ist allerdings leider immer noch nicht für alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland möglich.

Das Theater und Orchester Heidelberg kooperiert seit 2011 mit nunmehr über 40 weiterführenden Schulen in und um Heidelberg. Im Rahmen dieser Kooperation Theater und Schule besuchen alle Schüler*innen der beteiligten Schulen einmal im Jahr eine Theatervorstellung – das Heidelberger Modell bietet unabhängig von Herkunft, Religion, Nationalität oder Vorerfahrung eine Begegnung mit Theater!