Not all pages are available in English. In this case, content is displayed in German.
X

The Threepenny Opera

by Bertolt Brecht / Music by Kurt Weill / A play with music in a prologue and eight scenes

Theatre
Marguerre-Saal
in German without supertitles

Bertolt Brecht’s worldwide success of 1928 portrays a society full of poverty, massive unemployment, crime, corruption and prostitution.
Despite people’s increasingly hardened hearts, the sanctimonious moraliser Jonathan Peachum profits from their wretchedness. He founded a beggars’ emporium which »in five minutes, [...] can turn any man into such a pitiful wreck it would make a dog weep«. The infamous gangster boss Mackie Messer defies Peachum by marrying his daughter Polly. As a consequence, the beggar king demands the immediate arrest of the gangster and blackmails police chief Tiger Brown by threatening massive protests from the beggars.

The »Threepenny Opera« is a study of the defects of a bourgeois society that no longer lives morally but rather lives from morals: »Food is the first thing. Morals follow on.« The Threepenny Opera’s songs describe this in a wonderful and often comic way. Holger Schultze’s staging will see Weill’s music interpreted by Hamburg’s popular band »Tante Polly«, supported by local musicians. Written over 90 years ago, Brecht’s venomous words seem like an analysis and commentary on the economical turbulences of the present. »What’s breaking into a bank compared with founding a bank?«

This production is accompanied by a programme from the Arts & Education team.

Direction
Rehearsal Manager
Tobias Schindler
Musical Direction
Choreography
Musical Rehearsals
Marcos Padotzke
Dramaturgy
Theatre Education
Choir Direction
Jonathan Jeremiah Peachum, Chef einer Bettlerplatte
Frau Peachum
Polly Peachum, ihre Tochter
Macheath, Chef einer Platte von Straßenbanditen
Brown, Polizeichef von London
Lucy, seine Tochter
Münzmatthias
Hakenfingerjakob
Luca Seitz
Trauerweidenwalter
Sägerobert
Ede
Hajo Cirksena
Filch, einer von Peachums Bettlern
Spelunkenjenny, Hure
Claudia Renner Annika Mendrala
Smith, erster Konstabler
Reitender Bote
Huren
Chor und Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg
Pastor Kimball
Henner John
Klavier, Akkordeon, Orgel
Saxophon, Klarinette
Schlagzeug, Gitarre
Luca Seitz
Gitarre, Banjo, Kontrabass
Hajo Cirksena
Saxophon, Flöten, Klarinette
Gary Fuhrmann
Posaune, Sousaphon
Garrelt Sieben
Performance Direction
Goldie Röll
Stage Manager
Joris Freisinger
Soufflage
Sara Eichhorn
Stage Foreman
Michaela Abts
Lighting Master
Ralf Kabrhel
Please accept Cookies, to show these contents.

Trailer by Thiemo Hehl

Für das Deutschlandradio war Michael Laages zu Gast bei der Premiere und berichtete anschließend im Gespräch mit Redakteur Eckhard Roelcke. Den Beitrag, gesendet in der Sendung »Fazit« am 23. Juni 2019, können Sie im Online-Angebot des Deutschlandradios nachhören.

Regisseur Holger Schultze habe den Klassiker mit »viel Herz und Biss, als ebenso turbulentes wie hintergründiges Spiel« auf die Bühne gebracht, meint Eckhard Britsch im Mannheimer Morgen (25. Juni 2019), und es passe ausgezeichnet, wie hier die »politischen, ja durchaus aktuellen Nuancen« subtil eingearbeitet würden. Der Regisseur zeichne »immer stimmige Figuren« und das »tolle Ensemble« zeige »unübersehbar Spielfreude«, agiere ebenso »locker wie hochgespannt«. »Bemerkenswert« sei die »schmissige« Darbietung der Songs, überhaupt sei mit der Musik ein »Glücksgriff« gelungen: Die Instrumentalisten von Tante Polly agierten »ganz ausgezeichnet« und befeuerten skurril und frech auch immer wieder die Handlung.

Von einem »unterhaltsamen Abend« mit Revue-Charakter und »diversen Anspielungen auf die Trivialkultur« berichtet Thomas Rothschild auf nachtkritik.de (24.6.2019). Regisseur Holger Schultze habe auf die Musik gesetzt; die Heidelberger Schauspieler könnten singen und damit sei der »lange begeisterte Schlussapplaus« bereits vorprogrammiert.

Eine »runde Sache. Durch und durch« bescheinigt Volker Oesterreich der Inszenierung in der Rhein-Neckar-Zeitung (25. Juni 2019). In einer Nummern-Revue mit »knallig bunter Wirkung« der Bühne und der »großartig designten Kostüme« könnten die »schmissigen Songs« ihren Sexappeal entfalten. Zudem bereichere Regisseur Holger Schultze die Inszenierung »zum Vergnügen des Publikums« mit einer Reihe »satirischer Momente«. Besonders gefeiert worden seien Sheila Eckhardt als Polly und »Erzkomödiant« Steffen Gangloff als Mackie Messer wie auch Katharina Quast und Hans Fleischmann als Mrs. und Mr. Peachum.